Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Estebrügge (Kirchspiel)

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
4.211 Personen
1.347 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Estebrügge (Kirchspiel)

 Estebrügge - Klappbrücke über die Este vor 1900. Foto Archiv Jork

Das Kirchspiel Estebrügge (Kirchspiel an der Este) ist eines der 10 Kirchspiele im Alten Land, dem Marschgebiet südlich der Elbe unweit von Hamburg. Die St. Martini-Kirche in Estebrügge gab es bereits um 1200. Zum Kirchspiel gehören 6 früher selbstständige Orte:  Cranz, Königreich mit Leeswig, Estebrügge - alle links des Flusses Este gelegen - sowie Gross und Klein Hove, Moorende und Rübke mit Finkenreich, die alle östlich der Este liegen.

Der Ort Estebrügge hieß früher West-Moorende, das heutige Moorende wurde vor 1932 Ost-Moorende genannt.

Cranz (früher: Cranz/Elbe) gehört seit 1937 zu Hamburg, Rübke seit 1972 zur Gemeinde Neu-Wulmstorf. Die anderen vier Orte kamen 1972 zur Gemeinde Jork (PLZ 21635). Die Grenzen des Kirchspiels wurden nie verändert.

Das Kirchspiel Estebrügge reicht im Norden bis an die Elbe und grenzt im Süden an die Stadt Buxtehude; außerdem grenzt es an die Kirchspiele Jork, Borstel und Neuenfelde.

Die alten Ortsbezeichnungen "In der Bürgerschaft", "In der Nachbarschaft", "Am Kirchhof" und "Am Steinweg" meinen den Ort Estebrügge.

Die Brücke über die Este in Estebrügge, früher eine Klappbrücke, war Jahrhunderte lang die einzige Möglichkeit, um trockenen Fußes über den Fluss zu kommen.

Wasserwege - Diese waren für die Bewohner des Kirchspiels bis etwa 1870 wichtiger als Landwege. Das änderte sich mit dem Bau der Landstraße von Stade nach Neuenfelde (1847-1873) und dem Bau der Unterelbe-Bahn.

Hausmann und Eigenwohner - So wurden im Alten Land die Bewohner mit eigenem Besitz genannt.

Auswanderer - Ab 1860 wanderten Einwohner aus Estebrügge aus, nach Nordamerika sowie nach Australien.

Familiennamen - Diese wurden teilweise angepaßt; so wurden z. B. Broihan und Breuhan zu Bröhan.

Quellen - Kirchen- und Kirchennebenbücher Estebrügge, Aufgebots- und Traubücher und die Kirchenbücher Beerdigungen.

Daten der Standesämter im Kirchspiel Este ab 1875 findet man im Altländer Archiv in Jork.

Bitte beachten: Noch kein vollständiges OFB, eher eine Datensammlung, insbesondere der Geburten und Heiraten. Weitere Dateneingabe ist geplant. Ergänzungen und Korrekturen gerne an das Team Ofb Este – ofb.este@web.de
November 2020 - MB




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Stade
Pfeil Estebrügge im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Estebrügge in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Estebrügge
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Team Este