Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Dingelstedt

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Auswärtige Geburtsorte
Pfeil Auswärtige Sterbeorte
Pfeil Auswärtige Heiratsorte
Pfeil Auswärtige Lebensorte
Pfeil Letzte Änderungen
 
:: Statistik
13.112 Personen
4.675 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky
Українська Українська

Ortsfamilienbuch Dingelstedt

Dingelstedt am Huy  liegt ca. 12 km nordwestlich von Halberstadt, auf der Nordseite des Huys, im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.  Ca. 1300 Menschen leben dort. Der Ort ist um die Üppelquelle (Üppel - ein kleiner Bach) entstanden. Im 11. Jahrhundert wurde Dingelstedt erstmals urkundlich erwähnt.
Der Ortsname Dingelstedt setzt sich vermutlich aus den Worten Thing (germanische Versammlungsstätte) und stedt (Wohnstätte) zusammen.

Dingelstedt am Huy besteht aus den Ortsteilen Dingelstedt am Huy, Röderhof, Mönchhai, Huysburg, Arbketal, Forsthaus Ziegenkopf und Gambrinus.

Durch den Kalibergbau im benachbarten Wilhelmshall erlebte Dingelstedt am Huy, wie auch andere Dörfer in der Gegend, einen Aufschwung. Die Anbindung an das Eisenbahnnetz sei hier beispielhaft genannt.
Heute wird die alte Eisenbahnstrecke von Vogelsdorf über Dingelstedt bis Schwanebeck als Radweg genutzt, wobei das letze Stück von Eilenstedt bis Schwanebeck derzeit noch ausgebaut wird.
Im Ortsbild kann man viele Backsteingebäude aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts  finden. Wie auch in anderen Orten um Dingelstedt war der Zuckerrübenanbau eine Quelle des Wohlstandes. Dingelstedt ist aber auch für seine  Kirschplantagen bekannt.
Unbedingt genannt werden muss die Huysburg, die oberhalb von Dingelstedt auf der Nordseite des Huys  gut sichtbar ist. Das Benediktinerkloster wurde um 790 als Militärstation gegründet. Erstmals wurde es im Jahre 977 in einer Schenkungsurkunde von Kaiser Otto II an Bischof Arnulf von Halberstadt genannt.
Seit dem  1. April 2002 bildet Dingelstedt  mit zehn anderen Orten die  Gemeinde Huy.
Mehr Informationen zu Dingelstedt am Huy findet man im Internet.

Die Schreibweise der Nachnamen war unterschiedlich und änderte sich immer wieder. Beispiele sind Besarg - Wesarg, Lehr - Löhr,  Boggelsack - Bögelsack, Hohmann - Homann,  Keiser-Keyser-Kaiser oder Hopfe-Hoppe.

Dieses Ortsfamilienbuch soll eine Forschungshilfe sein. Es ist kein verbindliches Dokument.
Inhalt - Stand Mai 2023: Taufen 1740 - 1892, Verstorbene 1741 - 1890, Trauungen 1747 – 1903
Leider sind die zur Verfügung stehenden Unterlagen zu Dingelstedt am Huy nicht vollständig, so dass Lücken im Ortsfamilienbuch vorhanden sind.

Entsprechend der Nutzungsbedingungen hier der Link zu den katholischen Kirchenbüchern:
https://data.matricula-online.eu/de/deutschland/magdeburg/huysburg-maria-himmelfahrt-halberstadt/

Über Hinweise und Ergänzungen würde ich mich sehr freuen.
'Viel Erfolg beim Lesen.
Werner Reimer




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Sachsen-Anhalt
Pfeil Kreis Harz
Pfeil Dingelstedt im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Dingelstedt in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Dingelstedt
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Werner Reimer


Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons - Namensnennung 4.0 International Lizenz Creative Commons Lizenzvertrag