Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Grafschaft Diepholz

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte
Pfeil Sterbeorte
Pfeil Heiratsorte
Pfeil Berufsorte
Pfeil Lebensorte
 
:: Statistik
168.922 Personen
63.767 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Familiendatenbank Altes Amt Diepholz

Die Bezeichnung „(Altes) Amt Diepholz“ bezieht sich u.a. auf die Dissertation von Willy Moormeyer. Die Grafschaft Diepholz. Göttingen 1938. Das Amt Diepholz umfasste Ende des 16. Jahrhunderts u.a. die beiden Vogteien Drebber und Barnstorf sowie Einzelhöfe im Kirchspiel Heiligenloh. Diese räumliche Abgrenzung ist auch Grundlage des OFBs.

Das Ortsfamilienbuch umfasst Familien und Einzelpersonen, die in den Kirchenbüchern von 8 Kirchspielen der ehemaligen Grafschaft Diepholz vom jeweiligen Beginn an verzeichnet sind. Die Abgrenzung zur Gegenwart ergibt sich aus dem Personenstandsgesetz.

Es sind dies die Kirchspiele:

Barnstorf (Taufen: ab 1660 (Lücken: 1664–1668, 1686, 1687; unvollständig: 1685, 1709)
Trauungen: ab 1669 (Lücken: 1685, 1687; unvollständig: 1685, 1709, 1728)
Begräbnisse: ab 1669 (Lücken: 1685–1687, 1692, 1693, 1701, 1704, 1706, 1730; unvollständig: 1691, 1700, 1703).

Zugehörige Ortschaften: Aldorf, Barnstorf, Bockstedt, Donstorf, Dörpel, Dreeke, Drentwede, Düste, Eydelstedt, Rechtern und Wohlstreck.

Besonderheiten: Die evangelischen Einwohner der Ortschaften Lahr und Varenesch wurden in Barnstorf getauft und getraut, die Begräbnisse sind im Kirchenbuch der katholischen Kirche zu Goldenstedt verzeichnet. Die Essemühle in Rüssen gehörte zum Pfarrbezirk Barnstorf. Die Einwohner von Bockstedt wurden 1875 nach Heiligenloh umgepfarrt.

Barver (Taufen: ab 1689 (Lücken: 1697–1704, 1708–1728)
Trauungen: ab 1689 (Lücken: 1711–1728, 1740; unvollständig: 1710)
Begräbnisse: ab 1689 (Lücken: 1711–1728, 1746)

Zugehörige Ortschaft: Barver

Colnrade (Taufen: ab 1720
Trauungen: ab 1720
Begräbnisse: ab 1720)

Zugehörige Ortschaften: Abbentheren, Beckstedt, Colnrade, Duveneck, Holtorf, Reckum (teilweise), Rüssen.

Besonderheiten: Die Einwohner von Einen, Gastrup und Teile Goldenstedts wurden in Colnrade getauft. Die Begräbnisse aus diesen Orten und aus Rüssen fanden in Goldenstedt statt. („Lebend zu Colnrade, tot zu Goldenstedt.“)

Goldenstedt evangelisch-lutherisch  (Taufen: ab 1820
Trauungen: ab 1820
Begräbnisse: ab 1820)

Besonderheit: Das evangelisch-lutherische Kirchspiel Goldenstedt wurde 1820 wurde aus der evangelischen Einwohnerschaft der Gemeinde Goldenstedt gebildet, die zuvor den Kirchspielen Barnstorf und Colnrade angehörten.

Zugehörige Ortschaften: Ambergen, Apeler, Einen, Ellenstedt, Gastrup, Goldenstedt, Lahr und Varenesch.

Goldenstedt katholisch (Taufen: ab 1753 mit Lücken
Trauungen: ab 1770  mit Lücken
Begräbnisse: ab 1740 mit Lücken)

Besonderheit: Auch die evangelisch-lutherischen Einwohner der Gemeinde Goldenstedt wurden über die katholische Kirche in Goldenstedt begraben und sind bis 1815 im entsprechenden Kirchenbuch verzeichnet.

Heiligenloh (Taufen: ab 1681
Trauungen: ab 1681
Begräbnisse: ab 1681)

Zugehörige Ortschaften: Bissenhausen, Borwede, Ellerchenhausen, Ellinghausen, Heiligenloh, Lerchenhausen, Natenstedt, Ridderade und Stophel.

Jacobidrebber (Taufen: ab 1665, Lücke 1666
Trauungen: ab 1665, Lücken 1666, 1667, 1675, 1681, 1685,
Begräbnisse: ab 1665, Lücken 1666, 1668, 1675, 1681)

Zugehörige Ortschaften: Aschen (teilweise), Dickel, Heede (teilweise), Jacobidrebber (teilweise), Mariendrebber (einzelne Höfe), Rehden (größtenteils),  Sankt Hülfe (teilweise), Wetschen,

Mariendrebber (Taufen: ab 1715
Trauungen: ab 1715
Begräbnisse: ab 1715)

Zugehörige Ortschaften: Aschen (teilweise), Cornau, Heede (teilweise), Hemsloh, Jacobidrebber (teilweise), Mariendrebber (größtenteils), Rehden (einzelne Höfe), Sankt Hülfe (teilweise).

Rehden-Hemsloh (Taufen: ab 1853
Trauungen: ab 1853
Begräbnisse: ab 1853)

Besonderheit: Die Kirchengemeinde Rehden-Hemsloh wurde 1853 aus der Abspaltung aus den Kirchengemeinden Jacobidrebber und Mariendrebber heraus gegründet.

 

Ergänzend ausgewertet für die Zeit nach 1874 wurden die Standesamts-Zweitbücher der Standesämter:
Aldorf, Aschen, Barnstorf, Barver, Bockstedt, Cornau, Dickel, Donstorf, Dörpel, Dreeke, Drentwede, Düste, Eydelstedt, Heiligenloh, Mariendrebber, Jacobidrebber, Rehden, St. Hülfe, Wetschen und Wohlstreck.

Da häufig die verwandtschaftliche Beziehungen über diese Region hinausreichen, wurden im Bedarfsfall auch die Kirchenbücher und Standesamts-Zweitbücher der Nachbarkirchspiele genutzt.
Weiterhin wurden auch die Sachbücher zur Orts- und Regionalgeschichte und auch die archivalischen Quellen, besonders die des NLA Hannover, herangezogen. Eine Aufzählung würde bei Weitem den Rahmen dieser Seite sprengen, kann aber im Einzelfall im bilateralen Austausch erfolgen.
Durch die Migration vieler Menschen dieser Region ergab sich die Notwendigkeit auch Veröffentlichungen im Internet heranzuziehen, einige seien hier genannt:

- https://www.archion.de
- https://data.matricula-online.eu
- https://www.online-ofb.de
- https://die-maus-bremen.info
- https://gedbas.genealogy.net
- https://www.familysearch.org
- https://wc.rootsweb.com
- https://www.auswanderer-oldenburg.de
- https://www.volksbund.de/erinnern-gedenken/graebersuche-online
- https://de.findagrave.com

Durch den Austausch mit vielen Familienforschern aus der Region kamen zahlreiche Anregungen und Hinweise. Bei ihrer Aufzählung würden versehentlich Einzelne vergessen worden sein, deshalb auch hier (leider!) keine detaillierten Angaben.
Natürlich ist auch dieses OFB nicht perfekt, Fehler schleichen sich ein, Angaben werden übersehen. Interpretationen und Zuordnungen besonders früher Eintragungen laden zu alternativen Darstellungen ein. Deshalb bin ich natürlich an einem Austausch interessiert und freue mich über konstruktive Kritik. Dazu meine E-Mail-Adresse: heinz-promann@web.de


Kartengrundlage (Ausschnitt) aus: Willy Moormeyer. Die Grafschaft Diepholz. Göttingen 1938.




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Niedersachsen
Pfeil Kreis Diepholz
Pfeil Grafschaft Diepholz im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Grafschaft Diepholz in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Grafschaft Diepholz
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Heinz Promann