Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Przytullen

Spacer Spacer
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
12.662 Personen
2.929 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Przytullen

Das Gebiet des ehemaligen Kirchspiels Kutten [gegründet zwischen 1553 und 1581][i] umfasste die folgenden Orte und Wohnplätze:

1732[ii]

1785, 1818[iii],[iv]

1905[v]

1927[vi]

1940[vii]

2016[viii]

Franckenorth

Frankenorth

Frankenort

Frankenort Gut

Frankenort Gut

Jeleni Róg

Gassewen

Gassöwen

Gassöwen

Gassöwen

Heidenberg II

Gąsewo

Gembaloffken

Gembalken

Gembalken

Gembalken

Gembalken

Gębałka

Lehnkuk

Lenkuck

Gr Lenkuk

Gr Lenkuk 

Gr Lenkuk Gut

Łękuk Wielki

Gr Pillacken

Gr. Pillacken

Gr Pillacken

Steinwalde

Steinwalde

Piłaki Wielkie

Grodzisko

Grodzisko

Grodzisko

Schloßberg

Heidenberg

Grodzisko

 

 

Heinrichswalde

Heinrichswalde

Heinrichswalde

Wierzby

 

 

FH Hegewald

F Hegewald

F Hegewald

Zagaj

 

 

FH Lindenberg

F Lindenberg

F Lindenberg

Grodzisko leśniczówka

 

 

FH Teufelsberg

F Teufelsberg

F Teufelsberg

Diabla Góra

Jankenoffken

Jakunowken

Jakunowken

Jakunowken

Jakunen 

Jakunówko

 

 

VW Jakunowkenberg

Jakunowkenberg

Jakunenberg

Jakunowska Góra

Kl Strengeln

Kl. Strengeln

Kl Strengeln

Kl Strengeln

Kl Strengeln

Stręgielek

 

 

Natalienhof

VW Natalienhof

VW Natalienhof

Golikowo

Kutten

Kutten

Kutten

Kutten / Kuty

Kutten 

Kuty

Przerwanken

Przerwanken

Przerwanken

Wiesental

Wiesental 

Przerwanki

 

 

Klein Eschenort

Kl. Eschenort

F Kl. Eschenort

Jasieńczyk

 

 

Wilkusmühle

DSW Wilkusmühle  

SM Wilkusmühle

Wilkus

Przitullen

Przytullen

Przytullen

Przytullen

Kleinkutten 

Przytuły

 

Przytullen Gut

Przytullen

Przytullen Gut

Kleinkutten Gut

Przytuły

 

 

Karlsberg

Karlsberg 

Karlsberg Gut

Sapieniec

Scabinek

Zabinken

Zabinken

Zabinken

Hochsee

Żabinka

 

 

Eichenberg

Eichenberg

Eichenberg

Dąbek

Außerdem werden in den Kirchenbüchern noch sporadisch die Wohnplätze

Pottaschbude“ (268 Personennennungen in den Jahren 1691-1717 und 1754-57) und
Malessowken“ (121 Personennennungen in den Jahren 1805-61)

erwähnt.  Diese Orte finden sich jedoch auf keiner Karte und in keinem Ortsverzeichnis.



Abb. 1:
  Gebiet des Kirchspiels Kutten [1836][ix]  - 
Eine bessere Karte und weitere Informationen erreicht man durch Eingabe eines Kirchspielorts bei
www.meyersgaz.org . 

Für die Erstellung der Zivilstandsregister ab Oktober 1874 wurde das Gebiet des Kirchspiels Kutten zunächst in drei Standesamtsbezirke unterteilt:

StA Kutten [1874-1944]  -  mit den Orten und Wohnplätzen
             Eichenberg, Frankenort, Gr. Lenkuk, Hegewald, Jakunowken, Jakunowkenberg,
             Kutten, Teufelsberg, Zabinken

StA Grodzisko [1874-1889]  -
             Gassöwen, Grodzisko, Gr. Pillacken, Heinrichswalde

StA Przerwanken [1874-1890]  -
             Gembalken, Karlsberg, Kl. Eschenort, Kl. Strengeln, Natalienhof,
             Przerwanken, Przytullen, Wilkusmühle

Ab 1891 wurde das gesamte Gebiet des Kirchspiels Kutten bis Ende 1944 durch das Standesamt Kutten bedient.

Die Seite "Kutten (Kreis Angerburg)"
[x] verweist auf Übersichten der erhaltenen Kirchenbücher und Zivilstandsregister, die insgesamt von Archion[xi] und Ancestry[xii] digitalisiert worden sind und [soweit sie nicht gesetzlichen Sperrfristen unterliegen] im Netz zum Download bereitstehen.  Ausser den formellen Standesregistern wurden für das vorliegende OFB die Mühlenconsignationen[xiii] von 1763 und 1769 [digitalisiert von Norbert Skowron], sowie die personenkundlichen Angaben im "Angerburger Kreisblatt"[xiv] von 1855 bis 1907 [Digitalisierung und Erfassung Winfried Lyszio] ausgewertet.  Erfassungen [in welcher Form auch] bleiben eine Dauerbaustelle.  Für alle Fehler, Auslassungen, Ungenauigkeiten usw. ist jedoch allein der Bearbeiter verantwortlich.

Verweisungen:


[i]   Pfeiffer, E., Der Kreis Angerburg, 2. Aufl. 1998, S. 317, Selbstverlag der Kreisgemeinschaft Angerburg;

[ii]   von Suchodoletz, Samuel, Ein Theil der Aembter Barten, Gerdauen, Angerburg.., Karte ~1:100 000, 1732

[iii]  Goldbeck, Johann Friedrich, Vollständige Topographie des Königreichs Preußen - 1. Teil, Topographie von Ostpreußen, 1785, VFFOW Sonderschrift 7;

[iv]  Ortschaftsverzeichnis des Regierungs-Bezirks Gumbinnen, 1818, VFFOW Sonderschrift 48

[v]   Kgl. Preuß. Statist. Landesamt, Gemeindelexikon für die Prov. Ostpreußen, 1907, VFFOW Sonderschr. 102

[vi]  Wojskowy Instytut Geograficzny Warszawa, 106 GRABOWEN (Grabowo), Karte 1:100 000, 1932

[vii]  Reichsamt für Landesaufnahme, Kreise Angerburg und Lötzen, Karte 1:100 000, 1940

[ix]  von Witzleben, F.A., Karte des Angerburger Kreises, Berlin, 1836

[x]   http://genwiki.genealogy.net/Kutten_(Kreis_Angerburg)

[xi]  www.archion.de

[xii] www.ancestry.de

[xiii] Amt Angerburg (Preußen), Mühlenconsignationen, 1763 + 1769, "Ertrag des Koeniglich Preußischen Domainen Ambts Angerburg Von/Bis Trinitatis 1763/1769", Bestände des Staatsarchivs Königsberg im GStAPK, Berlin;

[xiv] Landkreis Angerburg (Kr. Angerburg, Ostpreußen),  Angerburger Kreis-Blatt, 1855-1907, Druck und Verlag der F. J. Priddatschen Buchdruckerei in Angerburg, Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin, Westhafenspeicher – Zeitungsabteilung.


:: Weitere Links
Pfeil Polen
Pfeil Ostpreußen
Pfeil Kreis Angerburg
Pfeil Przytullen im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Przytullen in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Przytullen
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Bernd Brozio