Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Huy-Neinstedt

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
3.578 Personen
1.434 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Huy-Neinstedt

Huy-Neinstedt liegt ca. 14 km nordwestlich von Halberstadt, auf der Nordseite des Huys, im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt. Der Ort ist Teil der Gemeinde Huy.  Ende 2016 lebten 165 Einwohner dort.
Zu Huy-Neinstedt gehörten die Wohnplätze Kuckucksmühle und Wilhelmshall.
Der Halberstädter Bischof Burchard I schenkte im Jahre 1083 die Burg und Ortschaft Huysburg dem neuen Benediktinerkloster Huysburg. Die bisherigen Einwohner waren nun gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen und sich in der Umgebung niederzulassen. Einige der ausgesiedelten Familien ließen sich in der nördliche Schlucht des Huywaldes nieder und nannten diesen Ort Neinstedt am Huy. Der Ort wurde erstmals 1156 urkundlich erwähnt.

Sehenswürdigkeiten sind die Kirche St. Nicolai, einige Fachwerkhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert und Kucksmühle aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie ist heute noch funktionstüchtig.
An der Hauptstraße von Huy-Neinstedt befindet sich der Piepenpal. Es ist eine Quelle, die noch nie versiegte und nicht einfriert. Gespeist ist der Piepenpal aus dem Karstgebiet des Huys. Früher war er mit einem Holzpfahl und einem Schüttrohr versehen. Um 1800 wurde der Piepenpal zu einer eisernen Brunnenstelle umgebaut.

Südlich von Huy-Neinstedt – oben im Huy – findet man die Gletschertöpfe. Zusammen mit den Stomalithen bei Wilhelmshall sind sie Naturdenkmale und Zeugen der erdgeschichtlichen Entwicklung dieser Region. Dort kann man Muscheln und Ammoniten entdecken.

Im gesamten Huy findet man ein attraktives Netz von Wander- und Radwegen.

Der ehemalige Musikdirektor und Komponist des Halberstädter Theaters Hans Auenmüller lebte bis 1991 in Huy-Neinstedt. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von Huy-Neinstedt.
Die Schreibweise der Nachnamen in den Dokumenten war unterschiedlich, z.b. Newy-Naevie-Newig, Hinze-Hintze oder Arens-Ahrens. Die Namen Keune und Kühne wurden oft einer Familie zugeordnet. Manchmal nicht ganz einfach.
Dieses Ortsfamilienbuch soll eine Forschungshilfe sein. Es kann nicht vollständig sein, da doch etliche Lücken in der Kirchenbuchführung zu finden sind. Und manche Eintragungen konnte man einfach nicht lesen. Es  ist kein verbindliches Dokument.
Inhalt: Taufen 1678 - 1894, Verstorbene 1678 - 1909, Trauungen 1678 – 1920
Über Hinweise und Ergänzungen würde ich mich sehr freuen. Bitte senden Sie diese an:
werner.reimer@arcor.de

Viel Erfolg beim Lesen.
Werner Reimer




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Sachsen-Anhalt
Pfeil Kreis Harz
Pfeil Huy-Neinstedt im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Huy-Neinstedt in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Huy-Neinstedt
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Werner Reimer