Banner
Home GenWiki Zeitschrift Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Datenbanken > Ortsfamilienbücher > Erbach (Odenwald)

Spacer Spacer
:: Wappen


 
:: Funktionen
Pfeil Gesamtliste der Familiennamen
Pfeil Geburtsorte auswärtiger Personen
Pfeil Sterbeorte weggezogener Personen
 
:: Statistik
11.838 Personen
3.255 Familien
 
:: Sprachen
English English
Dansk Dansk
Español Español
Francais Francais
Magyar Magyar
Lietuviškai Lietuviškai
Nederlands Nederlands
Polski Polski
Româneşte Româneşte
Русский Русский
Svenska Svenska
Slovenčina Slovenčina
Norsk Norsk
Português Português
Česky Česky

Ortsfamilienbuch Erbach (Odenwald)

Dies ist der Versuch, aus der Verkartung des Pfarrers Kessel (Pfarrer Kessel war von 1954 bis 1972 Pfarrer in Erbach) der Kirchenbücher Erbach im Odenwald bis 1777 ein klares Bild zu bekommen.

Ohne die Aufzeichnungen des Kirchenbuches Michelstadt von 1623-1775 (http://wiki-de.genealogy.net/Michelstadt,_OFB) wäre das nicht möglich gewesen.

Bitte helfen Sie mit den Wirrwarr – gerade bei den Familiennamen Möller und Müller, Bromer oder Brunner – zu lösen.

Vielen Dank,
Heiner Wolf, Brensbach

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort im Jahre 1095 im Lorscher Codex unter dem Namen „Ertbach“. Um 1180 errichteten dort dessen erste Besitzer im Tal der Mümling eine Wasserburg, deren Reste noch heute bestaunt werden können. Der Ort war Residenzstadt der Grafen zu Erbach-Erbach. Seit 1545 gibt es ein Rathaus und 1560 erhielt Erbach zusammen mit Wappen und Siegel die Stadtrechte.

Seit 1497 hatte Erbach eine eigene Pfarrei; zuvor war es Filiale von Michelstadt. Die Landesherren führen 1525 die Reformation in der Grafschaft Erbach ein. Seither ist Erbach lutherische. Die Grafenhäuser Erbach-Fürstenau und Erbach-Erbach konnten sich mit der Unionierung der evang. Kirchen nicht anfreunden und unterstützen 1876/77 die Gründung der „Selbständigen evangelisch-lutherische Kirche in Hessen“  altkonfessioneller Prägung.

Nach der Mediatisierung 1806 gelangte die Reichsgrafschaft Erbach, die seit 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte, in den Besitz des Großherzogtums Hessen und wurde danach zur Kreisstadt Erbach.

Historische Namensformen

    Ertbach (1095)
    Erpach (1327)
    Erpbach (1340)
    Ertpach (um 1345)
    Erppach (1354)
    Erpach (1462)
    Erbach (1581)

Verwendete Kirchenbücher:

Die lutherischen Kirchenbücher Erbachs beginnen im Jahr 1600. Es gibt eine größere Kirchenbuchlücke von 1643–1651.
Auf Karteikarten übertragen wurden die luth. Kirchenbücher bis 1777 von Pfarrer Kessel.

Weitere bedeutende Quellen:

  • Banse, Heidi: Kirchenbuch Michelstadt 1623-1775; Stadtkirchengemeinde Michelstadt, 2017
  • Wolf, Heiner: Familienbuch Reichelsheim 1643–1875; GENDI-Verlag Otzberg, 2018
  • Wolf, Heiner: eigene Daten – viele hier als Online-Familienbuch veröffentlicht von Affhöllerbach bis Wersau

Quellen für diese Seite:




:: Weitere Links
Pfeil Bundesland Hessen
Pfeil Odenwaldkreis
Pfeil Erbach im geschichtlichen Ortsverzeichnis GOV
Pfeil Offizielle Homepage
Pfeil Erbach in Wikipedia
Pfeil Lage, Stadtplan Erbach
:: Kontakt
Fragen zu den Daten, Ergänzungen und Korrekturen bitte an den Bearbeiter dieses Ortsfamilienbuches:
Heiner Wolf